Why is a song the world for me? (1)

Lieder, die das Herz beweg(t)en oder wie eine Freundin letzten weise zitierte: „Da weiß man wenigstens, dass der kleine Schrumpelbrocken mittig in der Brust noch lebt.“

Ich beginne mit: Stereophonics‘ „Maybe Tomorrow“. Mit dem ersten Lied, das ich von den Walisern gehört habe, verliebte ich mich in pubertärem Ungestüm auch sofort in Kelly Jones.

Noch immer in richtigen (weil melancholischen) Momenten angebracht: „I think I’ll walk me outside and buy a rainbow smile.“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s