Albumrezension: Hanne Kolstø – Riot Break

Hanne Kolstøs grandioses Debüt „Riot Break“ erschien in Deutschland am 11. Mai. Auf dem SPOT Festival durfte ich sie ja schon vorab interviewen und mit ihr über ihre Idole und Einflüsse, persönliche Freiheit und Wahrheit reden. Ein ganz feiner, sympathischer, lustiger Mensch ist die Norwegerin.

Hier gibt’s jetzt meine Besprechung für detektor.fm. (Wer das Ganze lesen möchte, kann das auch gern drüben auf detektor.fm tun.) Viel Spaß beim Entdecken großartiger Musik!

Albumrezension: Hanne Kolsto – Riot Break
(Klicken, hören, Hanne Kolstø auch toll finden)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s