Monat: Juni 2012

Weekender (22)

Weil supercool und heute Abend im Festsaal Kreuzberg: Wooden Shjips!

Advertisements

Albumrezension: Metric – Synthetica

Mein last.fm-Profil sagt mir, dass Metric, zumindest was die digitale Abspielstatistik betrifft, einer der Bands ist, die ich am meisten höre. Sind 1.212 gespielte Titel viel? Bestimmt. Was ich sagen will, ist: Metric ist eine großartige Band, nur leider in Deutschland irgendwie immer noch nicht so recht bekannt. Das muss man sich mal vorstellen: Die ausverkaufen in den USA und Kanada Stadien und in Berlin spielen sie 2010 im Magnet Club, dem alten wohlgemerkt! Können jetzt mal bitte alle Metric großartig finden? Danke!

detektor.fm-Albumrezension: Metric – Synthetica
(Klicken, hören, endlich verlieben)

Auf Soundcloud gibt’s das komplette Album übrigens im Stream.

Und heute Abend spielen Metric im – immerhin – Postbahnhof in Berlin. Ich werd irgendwo ganz vorn Emily Haines anhimmelnd anzutreffen sein.

The killer in me is the killer in you

Auch Sigur Rós haben kürzlich ihr neues Lied „Fjögur píanó“ mit Video veröffentlicht. Macht im Gegensatz zu Cat Power nicht allzu gute Laune, was wiederum auch nicht zu erwarten war. Aber wie immer: sehr sehr verstörend (Kann Shia Labeouf bitte aufhören in Transformers-Filmen mitzuspielen!) und gleichzeitig so unfassbar schön was die Harmonie der Ton- und Bildgestaltung betrifft. Hach.

Cat Power mit neuem Song „Ruin“

Ja! Danke!

(Nach vier Jahren das erste Zeichen, ich weiß. Ich möchte das nicht ausbreiten. Schrecklich genug, also großartig natürlich andererseits, besonders das Lied, ich hätte mich fast in Sommermelancholie vergraben, vor allem kurz vor Hören des Liedes und dann das (man weiß ja nie bei Cat Power). Jetzt muss ich ja gute Laune haben.)

meinUnterricht.de ist für den Act for Impact Award nominiert

Nicht nur, dass K.lab Berlin mit meinUnterricht.de für den Hauptpreis des Act for Impact Awards der SEA Akademie nominiert ist, der am 4. Juli vergeben wird. Wir haben auch die Chance beim Publikumsvoting auf Facebook 10.000 Euro zu gewinnen!

Deswegen ist meine Bitte an euch: Geht schnell auf Facebook und stimmt für K.lab Berlin! Bis Mittwoch ist noch Zeit.

Jetzt für K.lab Berlin voten!

Ich danke euch allen sehr!

[Hinweis: Ich arbeite für K.lab Berlin]

Liebe in Zeiten des Fußballs

Ein Spiel, das so schön war wie eine besoffene Frau nachts um vier, wenn man selbst noch besoffener ist.

Dankeschön 11FREUNDE für solche Sätze auf den Samstag Morgen, für Live-Ticker, die man sich am liebsten in voller Länge an die Wand kritzeln würde, und überhaupt: für’s Fußball interessant machen und immer auf den Punkt bringen.

Continuous Thunder: Light Asylum live in Berlin

Ich kann mich zwar schon wieder nicht mehr an alle Konzerte erinnern, die ich dieses Jahr gesehen habe, weshalb ich endlich mal eine Liste machen sollte – anderes Thema – und vielleicht habe ich das dieses Jahr bereits mehrere zehn Male gedacht, aber der Auftritt von Light Asylum war definitiv das beste Konzert, das ich dieses Jahr erleben durfte. So. Was für eine Wucht diese Band ist! Besonders Shannon Funchess mit ihrer tiefen, vollen, an Grace Jones erinnernden Stimme; wie sie die Bühne mit ihrem expressiven Auftreten komplett für sich einnimmt; wie sich der Kopf einfach komplett ausschaltet, wenn die Bässe, die elektrisierenden Melodien und Funchess‘ Stimme in den Körper dringen. Die volle Panorama Bar im Berghain ist auch eine nicht zu verachtende Komponente der Großartigkeit und wenn die Nacht mit einem fettem DJ Set von Peaches abgeschlossen wird, kann man nur euphorisiert und schweißbeperlt am Morgen nach Hause stolpern.

© Charlott Tornow