After it all

Ich besitze eine ausgeprägte Misanthropie, die sich nicht mit dem Leben in einer Großstadt verträgt und erst recht nicht mit dem täglichen Fahren mit der U- oder S-Bahn, aber es geht halt nicht anders. Auch nachts am Wochenende nicht, an dem das Menschengebaren unalkoholisiert noch weniger zu ertragen ist. Wenn dann noch in die volle Bahn einer der unzähligen Straßenmusiker steigt, deren selbst gewählter Job es anscheinend ist, ihr Instrument nicht zu beherrschen, dann ist die Nacht eigentlich vollends gelaufen.

Nicht so Freitag Nacht, als der Musiker nicht nur Oasis‘ Wonderwall anstimmte, sondern auch die gesamte Bahn mit einstimmte. Magisch.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s